Corona Informationen

Begutachtungen durch den Medizinischen Dienst | MDK

Die Begutachtung durch den Medizinischen Dienst (MDK) zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit kann noch bis 28.02.2021 ohne Hausbesuch durchgeführt werden. Die Einstufung erfolgt dann nach Aktenlage und evtl. telefonischer Befragung.

Auch in der derzeitigen außergewöhnlichen Situation bin ich für Sie da.

Die „Fernbegutachtungen“ durch den Medizinischen Dienst stellen eine besondere Situation dar, auch weil auf Videokonferenzen verzichtet wird, die eventuell einen besseren Eindruck verschaffen könnten.

Viele Pflegebedürftige und deren Angehörige sind mit dieser Form der Begutachtung überfordert.

Kritisch sollten Sie sein, wenn die Begutachtung nur wenige Minuten in Anspruch nimmt. Eine sorgfältige Begutachtung nimmt Zeit in Anspruch.

Dieses Risiko können Sie mit meiner professionellen Begleitung Ihres Antrags oder Widerspruchs als unabhängiger Pflegesachverständiger deutlich verringern.

Seit Jahren arbeite ich mit strukturierten Telefoninterviews oder Videokonferenzen und betreue Kunden bundesweit. Mit dieser Erfahrung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Hilfsmittelbox | Hygienebox

Der maximal erstattungsfähige Betrag von 40 Euro pro Monat für Verbrauchshilfsmittel wird ab dem 01.04.2020 zunächst bis zum 31.03.2021 auf 60 Euro pro Monat angehoben. Dabei ist das Kaufdatum für die höhere Erstattung ausschlaggebend.

Falls Sie monatlich eine Hilfsmittelbox geliefert bekommen möchten, klicken Sie hier*:

Entlastungsbetrag

Pflegebedürftige des Pflegegrades 1 können bis zum 31.12.2020 den Entlastungsbetrag nach § 45b SGB XI in Höhe von 125 Euro monatlich auch für Hilfen außerhalb der geltenden Regelung einsetzen, um Corona-bedingte Versorgungsengpässe auszugleichen.

Nicht genutzte Beträge für Entlastungsleistungen aus 2019 können dank einer Fristverlängerung noch bis zum 31.12.2020 genutzt werden. Dies gilt für Pflegebedürftige aller Pflegegrade.

Pflegeunterstützungsgeld

Bis zum 31.12.2020 wird die Zahlung des Pflegeunterstützungsgeldes wegen der SARS-CoV-2-Pandemie von zehn auf 20 Arbeitstage verlängert.

Kostenfreie FFP 2 Masken für Risikogruppen

Ab dem 15.12.2020 erhalten Angehörige von Risikogruppen kostenfreie FFP2-Masken in Apotheken.

Folgende Personengruppen haben Anspruch auf die Masken:

wenn das 60. Lebensjahr vollendet ist oder eine der folgenden Risikofaktoren vorliegt:

  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder Asthma bronchiale
  • chronische Herzinsuffizienz
  • chronische Niereninsuffizienz des Stadium 4 oder mehr
  • Demenz oder Schlaganfall
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • aktive, fortschreitende oder metastasierte Krebserkrankung oder stattfindende Chemo- oder Radiotherapie, die die Immunabwehr beeinträchtigen kann,
  • stattgefundene Organ- oder Stammzellentransplantation
  • Trisomie 21
  • Risikoschwangerschaft

Die mit (*) gekennzeichneten Banner-Links sind Empfehlungslinks, auch Affiliate-Links genannt. Wenn Sie auf den Link klicken und auf der Zielseite etwas kaufen, bekomme ich vom betreffenden Anbieter ein Provision. Für Sie entstehen keine Nachteile beim Kauf oder beim Preis.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die Informationen dieser Internetseiten wurden sorgfältig recherchiert. Trotzdem kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden.